Wie schwer darf mein Rucksack sein

Gewicht und Fassungsvermögen des Backpacks

Bei der Auswahl des Backpacker-Rucksacks und der Menge des Gepäcks gilt Allgemein: Je weniger du dir auflädst, desto besser. Denn alles was du einpackst, musst du auch tragen. Beispielsweise geht die Bundeswehr davon aus, dass ein Soldat bis zum 33% seines Körpergewichts auf dem Rücken tragen kann. In den Augen der meisten Ausrüster ist das allerdings deutlich zu schwer – schließlich willst du deine Reise genießen können und dich nicht beim Schleppen deines Rucksacks zu sehr verausgaben. Daher gilt bei uns die Grundregel nicht mehr als 25% des eigenen Körpergewichts zu tragen. Je nach dem bekommst du also alles was du brauchst bzw. tragen solltest in einen Rucksack mit einer Füllvermögen von 65 bis 85 Litern. Die meisten Rucksäcke kommen in verschiedenen Ausführungen, so dass ihr euch für ein Modell entscheiden könnt und trotzdem noch in der Größe zu variieren.

Der Reisestil entscheidet mit

Je nach dem, wie du deine Reise gestaltest kann die 25%-Regel über oder unterschritten werden. Hast du also vor die meiste Zeit mit dem Auto unterwegs zu sein und den Rucksack nur vom Auto in die Unterkunft zu tragen, kannst du natürlich etwas mehr tragen und ohne Probleme ein Modell mit 75 Litern und mehr wählen. Wer allerdings das Backpack viel auf dem Rücken trägt und regelmäßig Lange Strecken zurücklegt, sollte eher leichtes Gepäck vorziehen.

Genauso ist natürlich das Gelände ausschlaggebend. Gesunder Menschenverstand allein sollte schon klar machen, dass ein Ausfstieg zur Spitze des Himalaya ein anderes Kaliber ist als auf asphaltierten Straßen von der Bushaltestelle zum Hostel. Werde dir also möglichst schon im Vorraus klar, welche Art von Tour du machen möchtest und dementsprechend wie viel Gewicht du dir aufladen willst.

Test vor der großen Reise

Ob das Gewicht deines Backpacks für dich “tragbar” ist kannst du ganz einfach testen: Sobald du eine relativ genaue Vorstellung davon hast, wie lange du mit Deinem Rucksack unterwegs sein willst und was du mitnehmen willst, machst du eine Probetour.

Dazu packst du den Rucksack so wie Du ihn mit auf Reisen nehmen willst und gehst damit vor die Tür. Mit dem Gepäck auf dem Rücken läufst du denn wenigsten 15 Minuten und testet das Gewicht. Schmerzen deine Schultern oder dein Rücken nach einer kurzen Runde im Park schon, dann ist der Rucksack zu schwer oder nicht auf deine Statur ausgelegt. Wenn du längere Touren mit dem Rucksack auf dem Rücken vorhast, solltest du dementsprechend auch die Probetour verlängern.

Der Clou: Zu Hause kannst du immer noch entscheiden, Sachen nicht mitzunehmen. In der Regel werden nämlich Rucksäcke für Work & Travel zu schwer gepackt. Diesen Fehler kannst du am besten mit dem Selbsttest vermeiden. Deine Reisezeit wird dir so noch mehr Spaß machen und leichter von der Hand gehen.

Unsere Rucksackempfehlungen

Budget Pack

Value Pack

Premium Pack

Rucksackwissen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>